• churchnight-tg-2019-slider.jpg
  • marien2.jpg
  • orgel-kktd.jpg
  • slider-06-17d.jpg
  • slider-07-17b.jpg
  • slider-10-17a.jpg
  • slider-10-17b.jpg
  • slider-10-17c.jpg
  • slider-DSCN0293.jpg
  • slider-IMG_0703.jpg
  • slider-IMG_0712.jpg
  • slider-li17.jpg
  • slider-nothelfer.jpg

Pyramidenausstellung am 2. Advent

Am 2. Advent wollen wir nicht nur fröhlich Familiengottesdienst feiern, sondern auch mit einer besonderen Ausstellung Familien und BesucherInnen in die Schlosskirche einladen. In diesem Jahr sollen Pyramiden ausgestellt werden. Wer also eine Pyramide zu Hause hat, kann sie gern vor dem Gottesdienst in die Schlosskirche bringen – dort sollen die kleinen und großen, alten und jüngeren, weihnachtlichen oder winterlichen, selbstgebauten oder professionell hergestellten, mit Kerzenlicht oder elektrisch beleuchteten Kunstwerke ausgestellt werden. Nach dem Konzert mit vorweihnachtlicher Posaunenmusik sollen sie wieder mit nach Hause genommen werden.

Sonntagsvorlesung mit Prof. Jens Herzer am 23. Januar 2022 um 11:00 Uhr

Nachdem in diesem Jahr die Sonntagsvorlesung nicht stattfinden konnte, soll es im Januar 2022 endlich wieder eine geben: Jens Herzer (Professor der Theologie/Neues Testament an der Universität Leipzig) wird in seiner Vorlesung das Thema Abendmahl bearbeiten.

In der Corona-Zeit haben wir es nur selten und in veränderter Form gefeiert. Manche haben das regelmäßige Abendmahl und die gewohnte Form vermisst, anderen ist vielleicht gar nicht aufgefallen, dass es in unseren Gottesdiensten gefehlt hat. Dabei ist es doch eine wesentliche Ausdrucksform christlicher Gemeinschaft. Ganz zu schweigen von den Unterschieden im Abendmahlsverständnis zwischen den christlichen Kirchen – viele fragen sich, warum denn nicht alle Christen einfach gemeinsam am Tisch des Herrn zusammenkommen können und warum und in welcher Weise sich gerade da Trennendes manifestiert. Prof. Herzer wird versuchen, möglichst viele Fragen zu beantworten.

Ökumenische Bibelwoche

Daniel – Engel, Löwen und ein Lied der Hoffnung

Löwengrube und Feuerofen, die Schrift an der Wand: das Mene-Tekel – Die Geschichten aus dem Buch Daniel sind faszinierend, schillernd und, zumindest in Auszügen und in Redewendungen gegossen, noch bei vielen Menschen präsent. Aber das Buch Daniel hat auch eine ganz andere Seite. Es beschäftigt sich mit den apokalyptischen Szenarien, die damals in den Köpfen vieler Menschen Gestalt annahmen und Furcht erregten. Was uns ja durchaus vertraut ist. Was lässt sich in solchen von Furcht dominierten Zeiten über Gott sagen? Welche Stärke, welche Hoffnung bietet der Glaube?

Mit diesen aktuellen Fragen beschäftigt sich die Ökumenische Bibelwoche 2021/2022.

In Torgau wird zu drei Abenden eingeladen: am 25., 26. und 27. Januar 2022 jeweils 19:00 Uhr im katholischen Gemeindehaus Karl-Marx-Platz 1.

Genauere Infos entnehmen Sie bitte den Aushängen im Januar.

Unser neuer Vikar Sebastian Schäffner

schaeffnerLiebe Schwestern und Brüder in Torgau!

Die wenigstens von Ihnen haben mich bereits in Lebensgröße von 1,92 m kennengelernt, und weil es noch etwas dauern wird, bis ich täglich in Torgau ein- und ausgehe, stelle ich mich Ihnen hiermit vor.

Seit dem 1. September 2021 bin ich ganz offiziell Vikar bei Pfarrerin Schmidt. In den kommenden 2,5 Jahren will ich das Handwerkszeug eines Pfarrers erlernen und danach selbst eine Gemeinde übernehmen. Die ersten sechs Monate des Vikariats sind allerdings meiner Ausbildung zum Religionslehrer vorbehalten. Diese absolviere ich derzeit in Halle an einem Gymnasium. Nach der Prüfung im Februar 2022 werde ich voll in die Gemeindearbeit einsteigen, worauf ich mich sehr freue.

Meine Wurzeln liegen in dem Dorf Emersleben bei Halberstadt. Dort war mein Vater Pfarrer und wir Kinder verbrachten eine schöne Kindheit in einem riesigen Pfarrhaus mit Garten. Später zogen wir nach Halberstadt und mein Vater war am Dom tätig. Mich faszinierte der elegante gotische Dom mit seiner Pracht und Leichtigkeit und die Frömmigkeit der Baumeister und der Menschen, die seit Jahrhunderten dieses Gebäude belebten. Einen beruflichen Umweg habe ich genommen, weil ich nach dem Abitur zunächst eine kaufmännische Lehre ansteuerte und dann sogar 15 Jahre den Beruf eines Buchhalters ausübte. In dieser Zeit war ich ehrenamtlich in verschiedenen Funktionen und Ämtern in der Gemeinde oder dem CVJM engagiert und es nagte oft an mir der Wunsch, als Pfarrer oder Gemeindepädagoge voll in die kirchliche Arbeit einzusteigen. Erst mit über 30 Jahren entschied ich mich endgültig, meinen Wunsch umzusetzen und Theologie zu studieren.

Mit meiner Frau und unseren Zwillingsmädchen lebe ich im Osten Leipzigs. Das bedeutet für mich etwas Fahrerei mit der S-Bahn, doch das bin ich bereits durch meine Schule in Halle gewöhnt.

Ich glaube, dass die kommende Zeit gute und wichtige Erfahrungen für mich und die Gemeinde bereithält und ich viele Menschen in Torgau und Umgebung kennenlernen werde; dies ist im Grunde mein Hobby.

Auch freue ich mich darauf, in einer Gemeinde zu arbeiten, die so viel Freude an der Kirchenmusik hat, ein Bereich, in dem ich besonders lernen kann.

Gottes Segen und bis bald

Ihr Vikar Sebastian Schäffner

Gemeindebeitrag

Im Juni erhielten Sie mit der Post die sogenannten Gemeindebeitragsbriefe. Wir möchten, wie im vorigen Jahr, auf die Erinnerungsbriefe verzichten, bitten Sie aber herzlich darum, selbst zu prüfen, ob Sie Ihren freiwilligen Gemeindebeitrag schon gezahlt haben und dies gegebenenfalls noch zu tun. Der Gemeindebeitrag ist für unsere Gemeinden das wichtigste „finanzielle Standbein“, weil alles, was Sie da geben, zu 100% in unseren Gemeinden bleibt und für die vielfältigen Aufgaben vor Ort zur Verfügung steht. Vielen Dank für Ihre Mithilfe!!


Vom Friedhof Torgau

Liebe Gemeinde, das vergangene Jahr war Corona-bedingt kein Jahr wie die Jahre zuvor. Durch die Regelungen zur Eindämmung der Pandemie wurde auch das Arbeiten bei uns auf dem Friedhof, sowohl in der Durchführung von Trauerfeiern und Beerdigungen als auch bei der Umsetzung der laufenden Bau- und Erhaltungsmaßnahmen, erschwert.

Trotzdem blicke ich auch dankbar zurück, denn wir haben dennoch vieles geschafft. Vor allem wurde das Friedhofseingangsportal komplett restauriert. In diesem Zusammenhang wird nochmals ausdrücklich auf die Öffnungszeiten des Friedhofs hingewiesen:

April – Oktober 8:00 Uhr – 20:00 Uhr
November – März 9:00 Uhr – 16:00 Uhr
Außerhalb dieser Zeiten ist das Gelände des Friedhofs abgeschlossen.

Auch die Sanierung des Verwalterhauses konnte in Teilen bereits erfolgen, so wurden beispielsweise das Dach erneuert sowie Fassade und Verwalterwohnung überarbeitet. Für die Kapelle konnten wir endlich die Bänke mit Sitzauflagen komplettieren. Der Brunnen zur Gießwasserversorgung des Friedhofs wurde gebaut, wir haben über 30 Bäume gepflanzt und 400 fehlende Kleingehölze in die Erde gebracht. Mit Hilfe von Spenden aus der Bevölkerung für die Bäume und Sträucher waren diese Pflanzungen möglich. An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern für diese sehr wertvolle Unterstützung zur Erhaltung dieses schönen Friedhofs bedanken.

Im September letzten Jahres bin ich mit meiner Partnerin und ihrem Kind in die Verwalterwohnung gezogen. Wir fühlen uns hier in dieser interessanten kleinen Stadt und der Nähe zur schönen Natur sehr wohl.

Das neue Jahr fängt gleich mit erschwerten Arbeitsbedingungen durch Corona an, aber ich bin zuversichtlich, dass wir auch in dieser Zeit durch Gott unseren Vater begleitet werden.

Die Planung für dieses Jahr beinhaltet:
• die Inbetriebnahme des Brunnens;
• die Trockenlegung des Verwalterhauses;
• die Sanierung/Renovierung der Büroräume unserer Friedhofsverwaltung;
• die Sanierung der Unterkunft für die Friedhofsmitarbeiter;<
• Zaunbau (Beginn der Instandsetzung der Einfriedung des Friedhofs);
• weitere Neupflanzungen von Bäumen und Sträuchern

Wir hoffen, dass wir viele der geplanten Vorhaben umsetzen können. Ich wünsche uns allen eine schöne, friedliche und segensreiche Zeit bei guter Gesundheit.

Friedhofsverwalter Christoph Funk


Erreichbarkeit Pfarrerin Schmidt

Pfarrerin Schmidt steht für Fragen und zum Gespräch gern zur Verfügung – bitte vereinbaren Sie einen Termin oder rufen Sie einfach an.

Pfarrerin Christiane Schmidt 
Hellernring 29 • 04861 Torgau/OT Loßwig 
Tel.: 03421-717627 
Fax: 03421-717628 
mobil 01577-2397977

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Spendenaufruf

Vieles ist in einer Kirchengemeinde zu finanzieren. Das reicht von der Erhaltung der Gebäude und der Ausstattung bis zur Unterstützung der Gemeindearbeit, zum Beispiel im Kinder und Jugendbereich. Wenn Sie die Kirchengemeinde Torgau dabei unterstützen möchten, dann können Sie das gerne mit einer Spende tun. Wir freuen uns über jede Zuwendung und danken allen Geberinnen und Gebern!

Sie können Ihre Spende auf folgendes Konto überweisen:

Kreiskirchenamt Eilenburg
IBAN: DE42 3506 0190 1551 5860 29
BIC: GENODED1DKD
KD-Bank Duisburg
VWZ: ev. Kirchengemeinde Torgau