• churchnight-tg-2019-slider.jpg
  • marien2.jpg
  • orgel-kktd.jpg
  • slider-06-17d.jpg
  • slider-07-17b.jpg
  • slider-10-17a.jpg
  • slider-10-17b.jpg
  • slider-10-17c.jpg
  • slider-DSCN0293.jpg
  • slider-IMG_0703.jpg
  • slider-IMG_0712.jpg
  • slider-li17.jpg
  • slider-nothelfer.jpg

Herzlich willkommen in der Evangelischen Kirchengemeinde Torgau

Zur Beachtung!

Um noch möglichst lange den zur Einhaltung der Mindestabstände günstigeren größeren Raum der Stadtkirche St. Marien ausnutzen zu können, bleiben wir mit den Gottesdiensten noch bis zum Reformationstag in der Stadtkirche. Ab 1. November finden die Gottesdienste dann in der Schlosskirche statt. Da die Heizung entsprechend der Pandemie-Vorschriften bereits 30 min vor Beginn der Veranstaltung abgeschaltet werden muss, ist auch dort entsprechend warme Kleidung zu empfehlen! Menschen mit Erkältungssymptomen werden die Rundfunk- und Fernsehgottesdienste empfohlen. Für Besucher sind die Stadtkirche St. Marien und die Schlosskirche noch bis zum 31. Oktober 2020 täglich (außer montags) von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Zur Museumsnacht am Samstag, 3. Oktober sind auch die Schlosskirche und die Stadtkirche St. Marien bis 22.00 Uhr geöffnet. In ihnen präsentiert der Lichtkünstler Ingo Bracke seine Lichtkunst „Licht.Spur.Revolution“

Nachfolge im Kantorenamt

Christiane BräutigamDer 26. Nachfolger Johann Walters wird eine Frau! Die Findungsgruppe des Kirchenkreises schlägt dem Kreiskirchenrat Frau Christiane Bräutigam aus Leipzig zur Wiederbesetzung der Torgauer Kirchenmusikerstelle vor. Der Kreiskirchenrat wird in seiner Sitzung am 6. Oktober abschließend darüber beraten. Auf Grund von einzuhaltenden Kündigungsfristen ist mit einem Dienstantritt vor Jahresbeginn 2021 leider nicht zu rechnen. Frau Bräutigam wird aber die Chorproben der Johann-Walter-Kantorei schon ab November übernehmen, um Leerlauf zu vermeiden. Für die Begleitung der Gottesdienste hoffen wir auf Unterstützung durch ehrenamtliche Organisten.

Abschied und Neuanfang

abschiedNachdem wir am 5. Juli offiziell in den Ruhestand verabschiedet worden sind und Ende Juli unser neues Domizil im ruhigen Süden Berlins nahe Potsdam bezogen haben, blicken wir mit großem Dank auf 39 1/2 Jahre Torgau zurück. Die Entscheidung, Torgau zu verlassen ist uns nicht leicht gefallen. Nun zieht es uns aber doch „zu unseren Wurzeln“ – Mutter, Geschwister, zwei der vier Kinder sowie vier Enkel – zurück. Danken möchten wir der Evangelischen Kirchengemeinde Torgau und allen Torgauern, die uns die fast vier Jahrzehnte begleitet haben, für die vielen Möglichkeiten, uns in beruflicher wie familiärer Weise entwickeln und entfalten zu können. Jeden Tag war unsere Freude groß, in den zwei wundervollen Kirchen mit unserer Musik in der großen Tradition der evangelischen Kirchenmusik seit Johann Walter dem Lobe Gottes zu dienen. Besonders danken möchten wir den Mitgliedern der Johann-Walter-Kantorei, die dieses Verständnis mit uns teilten und in vielen Oratorien und Chorkonzerten zum Ausdruck brachten. Dank auch unseren treuen Zuhörern, die immer ein Gespür dafür hatten, was wir mit unserer Musik zum Ausdruck bringen wollten. Danken möchten wir zudem allen Kindern und ihren Eltern für die Begleitung der Krippenspiele, Musicals und der Kinderchorfahrten. Mit Freude erinnern wir uns an die Begleitung des Orgelneubaus der Stadtkirche, die Leitung des Orgelneubaus der Schlosskirche, die musikalische Gestaltung der 2. Sächsischen Landesausstellung mit 80 Konzerten, den wunderbaren Konzertfahrten der Kantorei nach Irland, Finnland, Polen und immer wieder in die gastfreundliche Partnergemeinde Bergen op Zoom, den verschiedenen Symposien zur Johann-Walter-Forschung, der Tagung der internationalen Heinrich-Schütz-Gesellschaft, den Landeskirchenmusiktagen der EKM, der Eröffnung des Johann-Walter-Museums im Spalatinhaus, unzählige Gottesdienste und die etwa 1000 Konzerte. Gedankt sei allen, die mit ihrem Engagement dazu beigetragen haben, dies alles möglich zu machen. Unserer Nachfolgerin Frau Christiane Bräutigam, der ersten Kantorin seit Johann Walter, wünschen wir das Gottvertrauen, das uns die langen Jahre geleitet hat und Glück für die Fortführung der Arbeit. Hildegard und Ekkehard Saretz

Gemeindebeitrag

Im Juni erhielten Sie mit der Post die sogenannten Gemeindebeitragsbriefe. Wir möchten, wie im vorigen Jahr, auf die Erinnerungsbriefe verzichten, bitten Sie aber herzlich darum, selbst zu prüfen, ob Sie Ihren freiwilligen Gemeindebeitrag schon gezahlt haben und dies gegebenenfalls noch zu tun. Durch die lange Corona-bedingte Gottesdienstpause fehlen uns viele Sonntagskollekten für unseren laufenden Haushalt, so dass wir erst recht auf Ihre Unterstützung angewiesen sind. Das Gemeindebüro hilft Ihnen gern weiter!

Gemeindebüro

Zum 1. September ist unsere Gemeindesekretärin Frau Dagmar Kautzsch in den Ruhestand gegangen. Ab 1. November 2020 wird Frau Susann Wilhelm den Platz im Gemeindebüro übernehmen. Bis dahin gelten verkürzten Bürozeiten – siehe rechts.

susann wilhelmLiebe Kirchengemeinden des Pfarrbereiches Torgau, mein Name ist Susann Wilhelm und ich werde ab November die Arbeit der Gemeindesekretärin in Torgau übernehmen. Seit Oktober letzten Jahres bin ich bereits in dieser Funktion in den Kirchspielen Dommitzsch, Süptitz und Belgern tätig. Torgau wird meinen Arbeitsbereich vervollständigen. Durch das Verbinden mehrerer Kirchspiele durch eine Gemeindesekretärin entsteht die Möglichkeit, Arbeitsprozesse zu verbessern und die Regionen auf dieser Ebene zu vernetzen. Ich freue mich auf meine neuen Aufgaben in Ihren Gemeinden! Susann Wilhelm

Ökumenische Friedensdekade 2020

„Umkehr zum Frieden“ lautet das Motto, unter dem vom 8. bis 18. November die diesjährige Friedensdekade begangen wird. Mit dem Motto „Umkehr zum Frieden“ greifen die Trägerorganisationen zum 40jährigen Jubiläum der Ökumenischen Friedensdekade verschiedene Friedensthemen auf, die in den vergangenen Jahrzehnten im Mittelpunkt der zehntägigen Friedensdekaden standen und noch heute aktuell sind. So steht das Motto für die als dringend angesehene Änderung einer Politik in Deutschland und weltweit, die immer stärker auf Gewalt und militärische Stärke setzt. Die aktuellen Erhöhungen des Militärhaushaltes durch die Bundesregierung oder der geplante Ausbau der militärischen Schlagkraft der Europäischen Union stehen für die Organisatoren der Ökumenischen Friedens- Dekade für ein vorherrschendes Sicherheitsdenken, das langfristig nicht für mehr Frieden, sondern für mehr Gewalt und militärisches Eingreifen stehen dürfte. „Was wir dringend benötigen, ist ein Umdenken weg von einer reinen Sicherheitspolitik hin zu einer zivilen Friedenspolitik, eine ‚Umkehr zum Frieden‘, wollen wir die globalen Konflikte und Probleme nachhaltig lösen“, ist Jan Gildemeister, Vorsitzender der Ökumenischen Friedensdekade e. V., überzeugt. „Wir möchten sichtbar machen, dass über einen respektvollen Umgang miteinander wie über eine von gegenseitiger Anerkennung geprägten Diskussions- und Streitkultur gesellschaftliche Konflikte mit friedlichen Mitteln bearbeitet werden können, ohne sich einer Hasssprache oder Totschlagargumenten zu bedienen“, erläuterte Marina Kiroudi, Vertreterin der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK). Aber auch Themen wie die sich zuspitzende Konflikte im Mittleren Osten, die Frage nach sozialer Gerechtigkeit weltweit oder nach den Herausforderungen, die der Klimawandel mit sich bringt, werden Themenfelder der kommenden Friedensdekade sein.

Als biblische Bezugsquellen wurden die Verse 9-21 aus Kapitel 12 des Römerbriefes (Vers 21: „Lass dich nicht vom Bösen überwinden, sondern überwinde das Böse mit Gutem.“) aus dem Neuen Testa-ment und die Verse 31+32 aus dem Kapitel 18 des Propheten Hesekiel (Vers 32: „Denn ich habe kein Gefallen am Tod dessen, der sterben müsste, spricht Gott der Herr. Darum bekehrt euch, so werdet ihr leben.“) ausgewählt.

Unser Programm in Torgau
So, 8.11., 18.00 Uhr Schlosskirche: Ökumenischer Bittgottesdienst für den Frieden
Di, 10.11., 19.30 Uhr Saal Wintergrüne 2: Friedensgebet, anschl. ökum. Frauenabend
Do, 12.11., 10.00 Uhr Saal Wintergrüne 2: Ökum. Seniorentag in der Friedensdekade
Di, 17.11., Schlosskirche: Friedensgebet der Jugend, anschließend Film zur Friedensdekade im KAP-Kino

Ökumenischer Gottesdienst am Buß- und Bettag
Zum Abschluss der Ökumenischen Friedensdekade feiern wir gemeinsam einen ökumenischen Gottesdienst zum Buß- und Bettag am 18.11.2020 um 10.30 Uhr in der Schlosskirche.

Ein Wort zum Geld

„Beim Geld hört die Freundschaft auf“ sagt ein Sprichwort – und für manche auch die Kirchenmitgliedschaft. Manche Beratung beim Steuerbüro führt zu dem Entschluss, durch einen Austritt aus der Kirche Geld in Form der Kirchensteuer zu sparen. Aber auch für andere ist die Finanzstruktur unserer Kirche, die sich auf mehrere Säulen stützt, undurchsichtig. Deshalb hier der Versuch einer kurzen Erklärung in Stichworten:
Kirchensteuer: über die Finanzämter eingezogener monatlicher Beitrag in Höhe von 9% der entrichteten Einkommens- bzw. Lohnsteuer. Sie dient der Finanzierung kirchlicher Aufgaben, insbesondere der Besoldung und Vergütung der Pfarrer*innen und aller Mitarbeiter*innen. Die Kirchensteuer wird zwar an die Landeskirche überwiesen – jede Gemeinde erhält aber einen Anteil, der sich nach Gemeindegliederzahl, Gebäuden, Kindergärten etc. richtet, zur Finanzierung der Arbeit vor Ort.
Gemeindebeitrag: freiwilliger, einmal jährlich erbetener Beitrag aller Gemeindeglieder zur Finanzierung kirchlicher Arbeit (vor allem laufender Ausgaben für Betriebskosten und Mieten, Verbrauchsmaterial und Arbeitsmittel für die Gemeindearbeit) vor Ort.
Finanzausgleich der EKD: Noch immer hängt unsere Landeskirche „am Tropf“ der reicheren Schwesterkirchen im Westen Deutschlands. Der Haushalt der EKM wird zu einem Drittel (!) von diesen Mitteln bestritten.
Staatsleistungen: Ausgleichszahlungen (Pachtersatzleistungen) des Staates für nach 1803 in staatlichen Besitz übergegangene kirchliche Güter
Spenden und Kollekten: freiwillige, steuerlich absetzbare Gaben für die Gemeindearbeit oder näher bestimmte Verwendungszwecke (wie z. B. Kirchengebäude, Kirchenmusik, Arbeit mit Kindern etc.)
Diese 5 Quellen bilden die finanzielle Grundlage allen kirchlichen und gemeindlichen Lebens. 


Deutsche Sprache vermitteln

Helfer/Lehrer gesucht Wer hat Lust und Interesse, bei der Vermittlung der deutschen Sprache mitzuarbeiten? Die Zahl der ausländischen Interessenten wächst, wobei der Unterschied in den Vorkenntnissen sehr groß ist. Eine Leh-erin allein schafft den Unterricht nicht mehr. Der Deutschkurs findet immer mittwochs von 10.00 – 11.30 Uhr im Gemeindehaus in der Wintergrüne 2 statt. Bitte melden Sie sich im Gemeindebüro (03421 902671).


Notfallseelsorge

Seit 17 Jahren ist auf dem Territorium des ehemaligen Landkreises Torgau-Oschatz ein Team von ehrenamtlichen Notfallseelsorgern aktiv. Für diese wichtige Aufgabe, Menschen in seelischen Krisensituationen zur Seite zu stehen, sucht die Teamleitung geeignete Frauen und Männer, die sich dafür ausbilden lassen wollen. Besondere Voraussetzungen sind dafür nicht nötig. Für die Ausbildung müssten Sie lediglich drei Wochenenden innerhalb eines Jahres von Ihrer Freizeit opfern. Wenn Sie sich für diese ehrenamtliche Tätigkeit interessieren, wenden Sie sich bitte an das für Sie zuständige Gemeindepfarramt, bzw. an Pfarrer Keiling. Dort erhalten Sie einen Flyer mit weiteren Informationen.


Erreichbarkeit Pfarrerin Schmidt

Vom 7. bis 30. August 2020 befindet sich Pfarrerin Schmidt im Urlaub. Die Vertretung hat Pfarrer i. R. Otto Seip aus Hamburg, der in diesen drei Wochen die Gästewohnung im Pfarrhaus Pfarrstraße 5 bewohnt. Telefon 01 76 - 96 52 32 01.

Pfarrerin Schmidt steht für Fragen und zum Gespräch gern zur Verfügung – bitte vereinbaren Sie einen Termin oder rufen Sie einfach an – Kontaktdaten siehe unten.

Pfarrerin Christiane Schmidt 
Hellernring 29 • 04861 Torgau/OT Loßwig 
Tel.: 03421-717627 
Fax: 03421-717628 
mobil 01577-2397977

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Spendenaufruf

Vieles ist in einer Kirchengemeinde zu finanzieren. Das reicht von der Erhaltung der Gebäude und der Ausstattung bis zur Unterstützung der Gemeindearbeit, zum Beispiel im Kinder und Jugendbereich. Wenn Sie die Kirchengemeinde Torgau dabei unterstützen möchten, dann können Sie das gerne mit einer Spende tun. Wir freuen uns über jede Zuwendung und danken allen Geberinnen und Gebern!

Sie können Ihre Spende auf folgendes Konto überweisen:

Kreiskirchenamt Eilenburg
IBAN: DE42 3506 0190 1551 5860 29
BIC: GENODED1DKD
KD-Bank Duisburg
VWZ: ev. Kirchengemeinde Torgau

Samstag, 31.10.2020 | 17.00 Uhr | Schlosskirche 
Chorkonzert mit "Vocal Concert Dresden" unter Leitung von Peter Kopp
Herzliche Einladung!
Vocal Conzert Dresden: Zwischen dem Reflektieren Jahrhunderte alter Musik in Konzertsaal und Kirche und dem Erschließen und Weiterentwickeln ungewohnterer Klänge und Formate, zwischen Einladungen zu renommierten Festivals oder Orchestern und selbst veranstalteten Konzerten erstreckt sich das Wirkungsfeld von Vocal Concert Dresden. Im vergangenen Jahr feierte der von Peter Kopp geleitete Chor sein 25-jähriges Bestehen.

coronavirusUm noch möglichst lange den zur Einhaltung der Mindestabstände günstigeren größeren Raum der Stadtkirche St. Marien ausnutzen zu können, bleiben wir mit den Gottesdiensten noch bis zum Reformationstag in der Stadtkirche. Ab 1. November finden die Gottesdienste dann in der Schlosskirche statt. Da die Heizung entsprechend der Pandemie-Vorschriften bereits 30 min vor Beginn der Veranstaltung abgeschaltet werden muss, ist auch dort entsprechend warme Kleidung zu empfehlen! Menschen mit Erkältungssymptomen werden die Rundfunk- und Fernsehgottesdienste empfohlen. Für Besucher sind die Stadtkirche St. Marien und die Schlosskirche noch bis zum 31. Oktober 2020 täglich (außer montags) von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.