• altar-tg1.jpg
  • marien2.jpg
  • orgel-kktd.jpg
  • slider-06-17a.jpg
  • slider-06-17d.jpg
  • slider-07-17b.jpg
  • slider-DSCN0293.jpg
  • slider-IMG_0703.jpg
  • slider-IMG_0712.jpg
  • slider-nothelfer.jpg

Herzlich willkommen in der Evangelischen Kirchengemeinde Torgau

In diesem Jahr halten die Mitglieder des Johanniterordens aus Sachsen ihr Jahrestreffen zum zweiten Mal in Torgau ab. In diesem Zusammenhang werden die Mitglieder des Ordens am Sonntag, den 24.9.17, um 10.30 Uhr den Gottesdienst in der Torgauer Stadtkirche St. Marien besuchen und mitgestalten. Die Festpredigt hält Landesbischöfin Ilse Junkermann. Der Rittertag ist die Jahreshauptversammlung der Genossenschaft und findet vom 22. bis 24. September 2017 in Torgau statt. Neben Vorträgen zu fachspezifischen Themen stehen die Begegnung und der Austausch untereinander im Mittelpunkt. Die sogenannte Ritterversammlung dient der Entscheidungsfindung und Beschlussfassung.

Geschichte: Der Ritterliche Orden St. Johannis vom Spital zu Jerusalem ist der älteste geistliche Ritterorden. Die Anfänge liegen im Dunkel. Nach den Quellen gründeten Kaufleute aus Amalfi zwischen 1048 und 1071 in Jerusalem ein Hospital für arme und kranke Pilger, das eine Laienbruderschaft leitete. Die Eroberung Jerusalems durch die Kreuzfahrer (1099) war für das Hospital zunächst ohne Einfluss. 1113 konnte es von Papst Paschalis II. ein Schutzprivileg erlangen, das bereits sieben Filialhospitäler in Bari, Otranto, Tarent, Messina, Pisa, Asti und Saint Gilles (Südfrankreich) erwähnt. Unter Raimund von Puy (1120-1160), der dem ersten bekannten Meister Gerhard nachfolgte, vollzog sich der Wandel von der Spitalbruderschaft zum geistlichen Ritterorden. Über die diakonischen Tätigkeiten hinaus übernahm er militärische Aufgaben. Der Johanniterorden heute trägt Altenpflegeeinrichtungen und Krankenhäuser. Als Ordenswerke besten der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. (1,4 Mio aktive und fördernde Mitglieder), der Johanniter-Schwesternschaft e.V. und die Johanniter-Hilfsgemeinschaften. Die diakonischen Tätigkeiten des Johanniterordens haben unter dem von 1958 bis 1999 amtierenden 36. Herrenmeister, S.K.H. Wilhelm-Karl Prinz v. Preußen, einen bedeutenden Aufschwung genommen. Seit 1999 ist sein Sohn S.K.H. Oskar Prinz v. Preußen sein Nachfolger. Der Johanniterorden arbeitet nicht nur mit dem Malteserorden, sondern auch mit den drei protestantischen Orden des Hl. Johannes in Großbritannien (Order of St. John; Neugründung im 19. Jahrhundert mit dem jeweiligen britischen Monarchen als Oberhaupt), den Niederlanden (Johanniter Orde in Nederland; seit 1946 selbstständig) und Schweden (Johanniterorden i Sverige; seit 1946 selbstständig) eng zusammen.